DM – Herren – Futsal

Hallo lieber Sportkameradinnen und Sportkameraden

Deutsche Futsal – Meisterschaften 2017 der Gehörlosen in Frankenthal (Pfalz)

Am 28. Januar 2017 fanden die 9. Deutschen Gehörlosen-Futsalmeisterschaften der Herren, Senioren und Jugend sowie die 10. Deutschen Gehörlosen-Futsalmeisterschaften der Frauen in Frankenthal (Pfalz) statt, Austragungsorte waren 4 Sporthallen für Herren, Jugend, Senioren und Frauen.

Teilgenommen haben 40 Mannschaften, wobei diese Zahl sich aus jeweils 10 Mannschaften der Herren und Senioren zusammensetzte, bei der Jugend waren es diesmal erfreulicherweise
14 Mannschaften, im Vorjahr waren es noch 11 Mannschaften. Bei den Frauen waren nur 6 Mannschaften vertreten.

Auch diese Veranstaltung wurde, wie in der Vergangenheit, von der DG-Fußballsparte, in Zusammenarbeit mit dem GSC Frankenthal geleitet. An dieser Stelle nochmals herzlichen Dank an die vielen ehrenamtlichen MitarbeiterInnen und HelferInnen des GSC Frankenthal mit Daniel Haffke an der Spitze, sowie den Schiedsrichtern. Zu erwähnen ist, dass auch diesmal zum vierten Mal Ricardo Scheuerer aus Berlin wieder dabei ist, ausserdem waren 3 neue Gehörlosen Schiedsrichter in Frankenthal anwesend (Dominik Schweiger aus München, Dirk Blecha aus Ehingen und Natalie Bloss aus Esslingen). Von der DG-Fußballsparte waren anwesend: Rainer Bürger (neuer komm. Verbandsfußballwart), Jens Becker, Benjamin Heymel, Frank Hay, Axel Jung, Klaus-Peter Matthies, Gerhard Heinzle, Andre Brändel, Christian Wagner und Klaus Stumpf, außerdem waren auch Bundestrainer Frank Zürn und Werner von der Ruhren und auch U21-Bundestrainerteam (Torben Meyer, Simon Antonio Bernardo und Joachim-Christian Groß) dabei.

Alle Siegerehrungen und Ehrungen wurden gleich nach Spielschluss in den jeweiligen Sporthallen vorgenommen.

Die Ergebnisse können im Internet unter www.dg-sv.de  und www.dgs-fussball.de abgerufen werden.

Herren:
Hier kamen in der Gruppe A erwartungsgemäß GSG Stuttgart und Außenseiter GSC Fürth ins Halbfinale, während sich in der Gruppe B GSV Karlsruhe und überraschenderweise GSV Hildesheim durchsetzten.

Das erste Halbfinale verlor überraschend der die GSG Stuttgart mit 3:5 gegen Außenseiter GSV Hildesheim. Im zweiten Halbfinale verlor der GSV Karlsruhe sehr knapp mit 2:3 (0:0) nach 6 Meter schießen gegen den GSC Fürth.

Im Spiel um die Bronze-Medaille sicherte GSG Stuttgart den dritten Platz mit 5:2 gegen den GSV Karlsruhe. Mit Einlauf der Außenseiter GSV Hildesheim und GSC Fürth leiteten Ricardo Scheuerer und Dominik Schwaiger das große Endspiel. Der Nordostdeutscher Futsalmeister 2016 Hildesheim gewann gegen den bayerischen Futsalmeister 2016 Fürth mit 8:3. Dabei schoss der Hildesheimer Kapitän Jan Medewitz 4 Tore. Nach Ende dieses Finales jubelten Hildesheimer zum ersten Mal um den neuen Deutschen Futsalmeistertitel 2017.

Bester Spieler wurde Marius-Dragos Criska (GSC Fürth) und Torschützenkönig Jan Medewitz (GSV Hildesheim) mit 12 Toren. Bester Torwart wurde wie im Vorjahr 2016 Emre Temam vom GSV Hildesheim.

Senioren:
Bei den Senioren schafften es GSV Düsseldorf, Hamburger GSV, GSV Augsburg und GTSV Frankfurt ins Halbfinale, das erste Halbfinale gewann der GSV Düsseldorf klar mit
3:0 gegen GTSV Frankfurt, während sich im zweiten Halbfinale der GSV Augsburg knapp mit 4:3 (0:0) im 6Meter schießen gegen Hamburger GSV durchsetzte.

Das kleine Finale verlor der GTSV Frankfurt mit 2:1 gegen den Hamburger GSV.
Im Endspiel spielten der GSV Düsseldorf und GSV Augsburg, mit dem besseren Ende für die Augsburger, mit einem knappen 2:1 Sieg holten sie den Titel bei den Senioren.

Der GSV Düsseldorfer hatte mit André Zapf den besten Spieler, während die Augsburger mit Andreas Konrad den besten Torwart hatten, Torschützenkönig wurde Paul Duwe vom GVIUS Ingolstadt mit 5 Toren.

Jugend:
Diesmal nahmen 14 Mannschaften bei der Jugend teil, im Vorjahr waren es 11 Mannschaften. In der Gruppe A mit 5 Mannschaften setzten sich die Mannschaften des GSV Karlsruhe und des GTSV Frankfurt am Ende deutlich durch.

In der Gruppe B ebenso mit 5 Mannschaften setzten sich die Mannschaften GSV Hildesheim und GSV Düsseldorf durch.

Bei der Gruppe C mit nur 4 Mannschaften setzten sich die beiden Mannschaften Hamburger GSV und GSV Freiburg durch.

In der ersten Viertelfinalgruppe gewann A1 GSV Karlsruhe gegen B2 GSV Düsseldorf knapp mit 1:0.
In der zweiten Viertelfinalgruppe C1 Hamburger GSV gegen A2 GTSV Frankfurt, hat der Hamburger GSV klar mit 5:0 für sich entschieden.

In der dritten Viertelfinalgruppe gewann B1 GSV Hildesheim gegen C2 GSV Freiburg knapp mit 3:2.

Das vierte Viertelfinale beste 3te Gruppe B Berliner SC Comet gegen Gruppe A GBF München, ebenso knapp mit 1:0.

Im Halbfinale:

Im Ersten Halbfinale zwischen GSV Karlsruhe und GSV Hildesheim kam es nach einem torlosen 0:0 zum einzigen Spiel, welches nach Sechsmeterschießen entschieden werden musste. Hier hatte GSV Hildesheim die besseren Nerven und zog mit einem 3:2 ins Finale ein.
Das zweite Halbfinale konnte der Hamburger GSV knapp mit 1:0 gegen den Berliner SC Comet für sich entscheiden.

Im Spiel um den dritten Platz verlor GSV Karlsruhe gegen Berliner SC Comet deutlich mit 3:0.

Das Finale zwischen den GSV Hildesheim und den Hamburger GSV endet mit 3:1 Sieg für den Hamburger GSV.

Mit Ehrenpreisen wurden geehrt: Bester Torwart Ricky Mindt (GSV Freiburg), bester Spieler Jehan Citak (Hamburger GSV) und Torschützenkönig Kim Keunecke vom GSV Hildesheim und Snat Nedzhmi vom Berliner SC Comet je 5 erzielten Toren.
Fairste Jugendmannschaft war der Kölner GSV.

Frauen:
Hier standen nach den Vorrundenspielen GTSV Essen, GSV Karlsruhe, GSV Darmstadt und GSV Freiburg im Halbfinale.

Im Halbfinale kam es zu folgenden Begegnungen: GTSV Essen gewann mit 2:0 gegen GSV Freiburg und der GSV Karlsruhe verlor gegen den GSV Darmstadt knapp 1:0.

Das kleine Finale gewann GSV Karlsruhe mit 2:0 gegen GSV Freiburg und holte Bronze.

Im Finale standen sich GTSV Essen und GSV Darmstadt gegenüber, auch diesmal wieder mit dem besseren Ende für den GTSV Essen, sie gewannen mit 4:2 und verteidigten somit ihren dritten Titel hintereinander. (2015 – 2017).

Beste Spielerin war Stefanie Ziegler (GSV Darmstadt), beste Torfrau Susana Lopez-Sandez vom GSV Darmstadt, Torschützenkönigin wurde Stefanie Ziegler (GSV Darmstadt) mit 6 Treffern.

Rainer Bürger, komm.Verbandsfußballwart

Anlage:
Bericht des DG Futsal 2017 in Frankenthal
DFM2017 Frauen Ergebisse
DFM2017 Herren Ergebnis
DFM2017 Jugend Ergebnis
DFM2017 Senioren Endspiel

Fotos:

Liebe Sportkameraden,

noch zwei Tagen geht es los mit der Deutschen Gehörlosen Futsal – Meisterschaft in Frankenthal, daher möchte ich eine ganz kleine Verbesserung (Feinschliff) bei der Durchführungsbestimmung, bei Frauen-Anschriftveränderung (Sporthalle) im Spielplan eingefügt und sowie bei Jugend Spielplan wegen fehlenden Angabe bei Begegnung (Viertelfinal) eingefügt.

Bei Herren und Senioren wurde nichts geändert.

– Spielpläne (Herren, Senioren, Jugend und Frauen)
– Ausschreibung
– Durchführungsbestimmung- Festabend
– Plakat Night Thaler Party

Wünsche Euch nochmal eine Gute Fahrt nach Frankenthal und für alle teilnehmenden Mannschaften viel Erfolg.

Mit sportlichen Grüßen
Rainer Bürger
komm. Verbandsfußballwart
DGS – Sparte Fußball

Anlage:
DFM2017 Durchfuhrungsbestimmung Anderung
DFM2017 Spielplan Herren
DFM2017 Spielplan Senioren
Spielplan Frauen
Spielplan Jugend

Liebe Sportkameraden,

hiermit teile ich Euch eine kleine Änderung (Anschrift des Sporthalle) bei den Frauen Futsalmeisterschaft  am 28.01.2017 in Frankenthal, es findet in der

Sporthalle Friedrich Ebert Schule, Jacobsplatz 3, 67227 Frankenthal 

statt.

anbei füge ich Euch die Unterlagen für Deutsche Futsalmeisterschaft am 28.01.2017 in Frankenthal.

– Spielpläne
– Ausschreibung
– vorläuftigen Durchführungsbestimmung
– Festabend-Plakat Night Thaler Party

Eine gute Anreise nach Frankenthal.

Mit sportlichen Grüßen

Rainer Bürger
komm. Verbandsfußballwart
DGS – Sparte Fußball

Anlage:
DFM2017 Ausschreibung Änderung
DFM2017 Durchführungsbestimmung
DFM2017 Spielplan Herren
DFM2017 Spielplan Senioren
DFM2017 Spielplan Frauen Änderung Anschrift
Spielplan Jugend

Am 13. Dezember 2016 fand die Auslosung in Unterhaching statt.

HERREN:
Gruppe A                            Gruppe B
GTSV Frankfurt                GSV Hildesheim
Hamburger                        GSV GSV Karlsruhe
GSC Fürth                          GVIUS Ingolstadt
GSG Stuttgart                    Kölner GSV
GTSV Essen                       GSC Frankenthal

SENIOREN:
Gruppe A                            Gruppe B
GSV Karlsruhe                  GTSV Essen
GVIUS Ingolstadt             GTSV Frankfurt
GSC Frankenthal              Berliner SC Comet
GSV Düsseldorf                GSG Stuttgart
Hamburger GSV               GSV Augsburg

Die Spielpläne werden Ende Dezember 2016 / Anfang Januar 2017 veröffentlicht.

Jens Becker
Technischer Leiter Herren
DGS Fußball

Früher als sonst fanden bereits am 16. Januar 2016 die 8. Deutschen Gehörlosen-Futsalmeisterschaften der Herren, Senioren und Jugend sowie die 9. Deutschen Gehörlosen-Futsalmeisterschaften der Frauen in Dresden statt, Austragungsorte waren diesmal zwei Sporthallen, die EnergieVerbund Arena mit insgesamt drei Hallenspielfeldern für Herren, Senioren und Frauen. Die Jugend spielte in der Sporthalle des Marie-Curie-Gymnasiums.

Teilgenommen haben diesmal 41 Mannschaften, wobei diese Zahl sich aus jeweils 10 Mannschaften der Herren, Senioren und Frauen zusammensetzte, bei der Jugend waren es eine mehr mit 11 Mannschaften.

Auch diese Veranstaltung wurde, wie in der Vergangenheit, von der DG-Fußballsparte, diesmal in Zusammenarbeit mit dem Dresdner GSV, geleitet. An dieser Stelle nochmals Danke an die vielen ehrenamtlichen MitarbeiterInnen und HelferInnen des Dresdner GSV mit Norbert Richter und Andre Brändel an der Spitze, den Schiedsrichtern, zu erwähnen ist, dass auch diesmal mit Ricardo Scheuerer ein gehörloser Schiedsrichter dabei war, Hallenwarten für die Unterstützung dieser Mammutveranstaltung.

Die Siegerehrungen wurden gleich nach Spielschluß in den jeweiligen Sporthallen vorgenommen, lediglich die Ehrenpreise bei den Herren und Senioren wurden beim Festabend zu späterer Stunde vergeben.

Die Ergebnisse können im Internet unter www.dg-sv.de und www.dgs-fussball.de abgerufen werden.

Herren:
Hier kamen in der Gruppe A erwartungsgemäß mit GSV Düsseldorf und GSV Karlsruhe die Favoriten ins Halbfinale, während sich in der Gruppe B überraschenderweise GSC Göttingen und GSV Augsburg durchsetzten. Beide verwiesen GTSV Essen und GSG Stuttgart, die letztjährigen Halbfinalisten, auf die Plätze.

Das erste Halbfinale gewann der GSV Düsseldorf gegen den GSV Augsburg mit 2:0. Im zweiten Halbfinale verlor der GSC Göttingen knapp mit 1:2 gegen den GSV Karlsruhe.

Im Spiel um Bronze setzte sich dann der GSV Augsburg mit 3:2 gegen den GSC Göttingen durch. Auch das Finale lief umgekehrt, gewann der GSV Karlsruhe in der Vorrunde noch mit 3:1 gegen den GSV Düsseldorf, ging nun das Endspiel mit 2:3 verloren.

Somit konnte der GSV Düsseldorf seinen Vorjahrestitel verteidigen.

Bester Spieler und auch Torschützenkönig wurde Teddy Weber (GSV Karlsruhe), er erzielte 7 Tore. Bester Torwart wurde Emre Temam (GSC Göttingen). Fairste Mannschaft war GSV Augsburg.

 

Senioren:

Bei den Senioren schafften es BSC Comet Berlin, GSV Freiburg, GSV Düsseldorf und GSV Karlsruhe ins Halbfinale, wobei sich die Freiburger erst im letzten Spiel gegen Bielefeld durchsetzten und aufgrund des direkten Vergleichs weiterkamen.

Das erste Halbfinale gewann der GSV Karlsruhe klar mit 3:0 gegen BSC Comet Berlin, während sich in zweiten Halbfinale der GSV Düsseldorf mit 4:2 gegen GSV Freiburg durchsetzte.

Das kleine Finale gewann dann der GSV Freiburg mit 3:1 gegen den BSC Comet Berlin. Im Endspiel spielten dann wie bei den Herren der GSV Karlsruhe und GSV Düsseldorf, wieder mit dem besseren Ende für die Düsseldorfer, mit einem knappen 2:1 Sieg holten sie den Titel bei den Senioren und nahmen Revanche für die letztjährige Niederlage.

Der GSC Fürth hatte mit Peter Körözsi den besten Spieler, während die Karlsruher mit Marcus Föller den besten Torwart hatten, Torschützenkönig wurde Andreas Fischer vom GSV Düsseldorf mit 8 Toren. Fair Play erhielt der GSV Bielefeld.

Jugend:

Wie im Vorjahr nahmen 11 Mannschaften teil. In der Gruppe A mit 6 Mannschaften setzten sich die Mannschaften des Hamburger GSV und des GSV Karlsruhe am Ende deutlich durch.

In der Gruppe B mit nur 5 Mannschaften ging es enger zu. Die GSF Wuppertal-Dönberg, GSV Freiburg und GSV Düsseldorf hatten alle 9 Punkte, es mussten die direkten Vergleiche untereinander entscheiden, hier wurde der GSF Wuppertal-Dönberg Gruppenerster und der GSV Freiburg Gruppenzweiter.

Im ersten Halbfinale zwischen Hamburger GSV und GSV Freiburg kam nach einem torlosen 0:0 es dann zum einzigen Spiel, welches nach Sechsmeterschießen entschieden werden musste. Hier hatte Freiburg die besseren Nerven und zog mit einem 2:1 ins Finale ein. Das zweite Halbfinale konnte der GSV Karlsruhe knapp mit 1:0 gegen GSF Wuppertal-Dönberg für sich entscheiden.

Im Spiel um den dritten Platz setzte sich dann GSF Wuppertal-Dönberg mit 3:2 gegen den Vorjahresmeister Hamburger GSV durch.

Das „badische“ Finale zwischen GSV Freiburg und GSV Karlsruhe endete mit einem 2:0 Sieg für den GSV Freiburg, welche hiermit zum ersten Mal den Titel holten.

Mit Ehrenpreisen wurden geehrt: Bester Torwart Christian Onuchukwu (GSV Freiburg), bester Spieler Adil Dahmani (GSV Düsseldorf) und Torschützenkönig Robin Völker vom GSV Freiburg mit 6 erzielten Toren. Fairste Jugendmannschaft war GSV Straubing.

 

Frauen:

Hier standen nach den Vorrundenspielen GTSV Essen, GSV Freiburg, Dresdner GSV und GSV Aachen im Halbfinale. Außerdem wurde bei den Frauen noch um den 5. Platz gespielt. Dieses Spiel gewann der Kölner GSV klar mit 4:0 gegen den GSV Darmstadt.

Im Halbfinale kam es zu folgenden Begegnungen: GTSV Essen gewann mit 2:0 gegen GSV Aachen und der Dresdner GSV besiegte den GSV Freiburg klar mit 4:1.

Das kleine Finale war dann eine knappe Sache für den GSV Aachen, mit 2:1 Toren bezwangen sie den GSV Freiburg und holten Bronze. Im Finale standen sich wie schon im Vorjahr wiederum GTSV Essen und Dresdner GSV gegenüber, auch diesmal wieder mit dem besseren Ende für den GTSV Essen, sie gewannen mit 2:0 und verteidigten somit ihren Vorjahrestitel, wobei noch zu erwähnen ist, dass bei den Essenern die „Null“ stand und sie kein einziges Gegentor kassierten im gesamten Turnier.

Beste Spielerin war Laura Möller (GTSV Essen), beste Torfrau Zuzana Sykorova vom Dresdner GSV, Torschützenkönigin wurde Melissa Gracic (GTSV Essen) mit 7 Treffern. Als fairste Mannschaft wurde GSV Augsburg geehrt.

Dieter Wickert, Verbandsfußballwart

Anlage:
DFM2016 Ergebnisse Frauen
DFM2016 Ergebnisse Herren
DFM2016 Ergebnisse Jugend
DFM2016 Ergebnisse Senioren

Am 31. Januar 2015 fanden die 7. Deutschen Gehörlosen-Futsalmeisterschaften der Herren, Senioren und Jugend sowie die 8. Deutschen Gehörlosen-Futsalmeisterschaften der Frauen in Hildesheim statt, Austragungsorte waren wiederum vier Sporthallen. Sämtliche Sporthallen lagen gut erreichbar und nicht weit auseinander, auch den Festabend konnte man vom Bahnhof aus bequem zu Fuß erreichen.

Teilgenommen haben diesmal 43 Mannschaften, wobei diese Zahl sich aus jeweils 10 Mannschaften der Herren und Senioren, bei der Jugend waren es nur 11 aufgrund kurzfristiger Absage des GSV Braunschweig, sowie 12 Mannschaften bei den Frauen zusammensetzte.

Auch diese Veranstaltung wurde, wie in der Vergangenheit, von der DG-Fußballsparte, diesmal in Zusammenarbeit mit dem GSV Hildesheim, geleitet. An dieser Stelle nochmals Danke an die vielen ehrenamtlichen MitarbeiterInnen und HelferInnen des GSV Hildesheim mit Linda und Dawid Adrian an der Spitze, den Schiedsrichtern, zu erwähnen ist, dass diesmal mit Ricardo Scheuerer ein gehörloser Schiedsrichter dabei war, Hallenwarten für die Unterstützung dieser Mammutveranstaltung.

Die Siegerehrungen wurden gleich nach Spielschluß in den jeweiligen Sporthallen vorgenommen, lediglich die Ehrenpreise bei den Herren und Senioren wurden beim Festabend zu späterer Stunde vergeben.
Die Ergebnisse können im Internet unter www.dg-sv.de und www.dgs-fussball.de abgerufen werden.

Herren:
Hier kamen erwartungsgemäß die Favoriten ins Halbfinale, vom GSV Augsburg hatte man vielleicht mehr erwartet, für sie war bereits nach der Vorrunde Endstation. Beide Halbfinals waren lange Zeit spannend, insbesondere das erste Halbfinale zwischen GTSV Essen und GSG Stuttgart, nach einem 1:1 am Ende musste ein Sechsmeterschießen über den Einzug ins Finale entscheiden, wobei der GTSV Essen mit 6:5 es schaffte, während das zweite Halbfinale zwischen GSV Düsseldorf und GSV Karlsruhe eine klare Angelegenheit wurde für die Düsseldorfer mit 5:2 Toren.
Das Spiel um den 3. Platz war dann ein Baden-Württembergisches Derby, hier stand es am Ende 1:1, sodass wieder ein Sechsmeterschießen her musste, diesmal mit besserem Ausgang für die GSG Stuttgart und Bronze. Das Finale war ein Nordrhein-Endspiel mit einem 3:1 Sieg für GSV Düsseldorf gegen GTSV Essen, welche somit den Titel nicht verteidigen konnten.
Bester Spieler und Torschützenkönig wurde Tobias Berg (GSV Düsseldorf), er erzielte 11 Tore. Bester Torwart wurde wie letztes Jahr Christian Bölker vom GTSV Essen.

Senioren:
Bei den Senioren hätte es fast die gleichen Halbfinalteilnehmer wie bei den Herren gegeben, im letzten Gruppenspiel der Gruppe B gelang dem GSV Augsburg jedoch kurz vor dem Ende noch der Ausgleich und man zog an der GSG Stuttgart vorbei.
In den beiden Halbfinalspielen, welche voller Spannung waren, gab es keine Entscheidung nach regulärer Spielzeit, beide mussten durch 6m-Schießen die Finalisten bestimmen. Dies waren dann die Mannschaften aus Karlsruhe und Düsseldorf. Im kleinen Finale um den dritten Platz siegte der GSV Augsburg deutlich mit 4:1 gegen GTSV Essen und holte Bronze. Das Endspiel gewann der GSV Karlsruhe mit 2:0 Toren gegen den GSV Düsseldorf.
Die Augsburger stellten mit Klaus Heckenberger den besten Spieler, während die Düsseldorfer mit Magnus Miroslawski den besten Torwart hatten, Torschützenkönig wurde Lars Becker vom GTSV Essen mit 9 Toren.

Jugend:
Bedingt durch die kurzfristige Absage des GSV Braunschweig nahmen nur 11 Mannschaften teil. In der Gruppe A mit 6 Mannschaften setzten sich die Mannschaften des Hamburger GSV und der GSG Stuttgart am Ende deutlich durch.
In der Gruppe B mit nur 5 Mannschaften ging es enger zu. Klarer Gruppensieger wurde GSV Düsseldorf mit 10 Punkten, während der GSV Freiburg und der Kölner GSV beide je 7 Punkte hatten, die Kölner sogar die bessere Tordifferenz, aber weil die Freiburger den direkten Vergleich gegen Köln mit 1:0 gewannen, zogen diese ins Halbfinale ein, wo es zu folgenden Begegnungen kam: Hamburger GSV – GSV Freiburg 2:0 und GSV Düsseldorf – GSG Stuttgart 1:0. Somit gab es im Spiel um den dritten Platz ein Baden-Württembergisches Duell, welche am Ende der GSV Freiburg mit 2:0 für sich entschied. Im Endspiel siegten dann die Nordlichter vom Hamburger GSV knapp mit 2:1 gegen den GSV Düsseldorf.
Mit Ehrenpreisen wurden geehrt: Bester Torwart Christian Onuchukwu (GSV Freiburg), bester Spieler Melih Alkan (GSV Düsseldorf) und Torschützenkönig Muhamed Sabani (Hamburger GSV) mit 5 erzielten Toren.

Frauen:
Hier standen nach den Vorrundenspielen GTSV Essen, Kölner GSV und GSV Augsburg recht deutlich im Halbfinale. Im letzten Gruppenspiel reichte dem Dresdner GSV ein torloses Unentschieden gegen den GSV Freiburg, um ebenfalls ins Halbfinale einzuziehen.
Dort kam es zu folgenden Begegnungen: GTSV Essen gewann mit 4:1 gegen Kölner GSV und der Dresdner GSV besiegte den GSV Augsburg mit 2:0.
Das kleine Finale war dann eine klare Sache für den GSV Augsburg, mit 5:0 Toren bezwangen sie den Vorjahresmeister Kölner GSV und holten Bronze. Im Finale fiel die Entscheidung erst nach Sechsmeterschießen, nach regulärer Spielzeit stand es 1:1 unentschieden zwischen GTSV Essen und Dresdner GSV. Ein einziger Treffer im Sechsmeterschießen brachte dann die Entscheidung zugunsten der Frauen des GTSV Essen. Den Dresdner Frauen blieb die Silbermedaille sowie die beste Spielerin des Turniers, Veronika Scheuerer. Julia Öfele vom GSV Augsburg wurde mit 10 Treffern Torschützenkönigin (dies waren die Hälfte aller Augsburger Tore) und ihre Vereinskameradin Barbara Rott beste Torfrau. Bei den Frauen gab es noch den Fair-Play- Preis, welche sich die Frauen des Hamburger GSV holten.

Dieter Wickert, Verbandsfußballwart

Ergebnisse:
DFM2015 Ergebnisse Frauen
DFM2015 Ergebnisse Herren
DFM2015 Ergebnisse Jugend
DFM2015 Ergebnisse Senioren

Deutsche Gehörlosen-Futsal-Meisterschaften der Herren, Senioren, Jugend und Frauen am 31. Januar 2015 in Hildesheim

Am 31. Januar dieses Jahres werden die Deutschen Gehörlosen-Futsal-Meisterschaften der Herren, Senioren, Jugend und Frauen in Hildesheim ausgetragen. Ausrichter ist der Gehörlosen-Sportverein Hildesheim.

Insgesamt werden 44 Mannschaften aus 19 Vereinen um die verschiedenen Meistertitel kämpfen. In allen vier Wettbewerben ist neben dem Ausrichter GSV Hildesheim nur noch der GSV Karlsruhe vertreten.

Bei den Herren gehören amtierender Dt. Futsalmeister 2014 GTSV Essen, GSV Düsseldorf, GSG Stuttgart, GSV Karlsruhe und GSV Augsburg zum Favoritenkreis. Bei den Senioren werden GSV Augsburg, Vorjahressieger Berliner SC Comet, GSV Karlsruhe und GSG Stuttgart hoch gehandelt. Bei der Jugend sind der Vorjahressieger GSG Stuttgart, GSV Karlsruhe und GSV Düsseldorf hoher Favorit. Bei den Frauen werden GSV Aachen, GTSV Essen und GSV Augsburg als mögliche neue Meister genannt.

Die DGS-Fußballsparte und der GSV Hildesheim freuen sich über zahlreiches Erscheinen zu diesen Meisterschaften. Es wird in vier Sporthallen gespielt. Die Adressen der Sporthallen sind den beigefügten Spielplänen und Ausschreibungen zu entnehmen.

Weitere Informationen sind unter www.dgs-fussball.de (DGS Fußball) und
https://de-de.facebook.com/gsvhildesheim und http://gsv-fussball.jimdo.com (beide GSV Hildesheim) abzurufen.

Anlage:
Vorankündigung Deutsche Futsalmeisterschaften 2015
DFM2015 Ausschreibung

DFM2015 Spielplan Frauen
DFM2015 Spielplan Herren
DFM2015 Spielplan Jugend
DFM2015 Spielplan Senioren Snow Night Party Hildesheim 2015

Am 25. Januar 2014 fanden die 6. Deutschen Gehörlosen-Futsalmeisterschaften der Herren, Senioren und Jugend sowie die 7. Deutschen Gehörlosen-Futsalmeisterschaften der Frauen in Heidelberg statt, Austragungsorte waren wiederum vier Sporthallen. Sämtliche Sporthallen lagen gut erreichbar und nicht weit auseinander, auch den Festabend konnte man vom Bahnhof aus bequem zu Fuß erreichen.
Teilgenommen haben diesmal 43 Mannschaften, wobei diese Zahl sich aus jeweils 10 Mannschaften der Herren und Senioren, bei den Frauen waren es nur 9 aufgrund kurzfristiger Absage des Dresdner GSV, sowie 14 Mannschaften bei der Jugend zusammensetzte.

Auch diese Veranstaltung wurde, wie in der Vergangenheit, von der DG-Fußballsparte, diesmal in Zusammenarbeit mit dem GSV Heidelberg, geleitet. An dieser Stelle nochmals Danke an die vielen ehrenamtlichen MitarbeiterInnen und HelferInnen des GSV Heidelberg mit David Heymel an der Spitze, den Schiedsrichtern, zu erwähnen ist, dass erstmals drei gehörlose Schiedsrichter dabei waren (Sascha Gräßle, Marco Bader und Ricardo Scheuerer), Hallenwarten, Sanitätern für die Unterstützung dieser Mammutveranstaltung.
Die Siegerehrungen wurden gleich nach Spielschluß in den jeweiligen Sporthallen vorgenommen, lediglich die Ehrenpreise bei den Herren und Senioren wurden beim Festabend zu späterer Stunde vergeben.
Die Ergebnisse können im Internet unter www.dg-sv.de  und www.dgs-fussball.de  abgerufen werden.

Herren:
Hier kamen erwartungsgemäß die Favoriten ins Halbfinale, vom GSV Düsseldorf hatte man mehr erwartet, für sie war bereits nach der Vorrunde Endstation. Beide Halbfinals waren torreich, insbesondere das erste Halbfinale zwischen GSV Karlsruhe und GSG Stuttgart mit 3:2 Toren für Karlsruhe, während das zweite Halbfinale zwischen GSV Augsburg und GTSV Essen eine klare Angelegenheit wurde für die Essener mit 4:0 Toren.
Sowohl das Spiel um den 3. Platz als auch das Endspiel endeten mit dem knappsten aller Siege, jeweils mit 1:0 für die GSG Stuttgart (Bronze) und 1:0 für GTSV Essen gegen GSV Karlsruhe, wobei es im Endspiel eine ganze Menge kumulierter Fouls gab und somit auf beiden Seiten etliche 10-Meter, welche allesamt verschossen wurden.
Bester Spieler und Torschützenkönig wurde Esref Su (GSG Stuttgart), er erzielte 6 Tore. Bester Torwart wurde Christian Bölker vom GTSV Essen. Fairste Mannschaft war der GSV Trier.

Senioren:
Bei den Senioren gab es unerwartet einige Überraschungen. Nicht die zum Favoritenkreis gezählten Mannschaften GSV Düsseldorf, GSV Karlsruhe und GSV Freiburg dominierten, sondern die Außenseiter GSV Trier und BSC Comet Berlin, auch wenn es anfangs nicht so aussah, als die Favoriten gewannen und die Außenseiter noch Probleme hatten, mit zunehmender Spieldauer es aber anders lief.
In den beiden Halbfinalspielen, welche voller Spannung waren, gab es keine Entscheidung nach regulärer Spielzeit, beide mussten durch 6m-Schießen die Finalisten bestimmen. Auch im kleinen Finale um Bronze zwischen Ausrichter GSV Heidelberg und GSV Karlsruhe musste ein 6m-Schießen die Entscheidung bringen, welches der GSV Heidelberg mit 4:1 Toren gewann. In einem dann überaus packenden Finale überzeugte der BSC Comet Berlin mit schnellen, sehenswerten und flüssigen Kombinationen und besiegte den ebenfalls gut spielenden und sich tapfer wehrenden GSV Trier mit 3:1 Toren und wurde verdient neuer Deutscher Futsal-Meister der Senioren.
Die Berliner stellten mit Till Schaknies auch den besten Spieler, während die Trierer mit Thomas Anton den besten Torwart hatten, Torschützenkönig wurde Kadir Tatar vom GSV Karlsruhe mit 7 Toren. Fair play ging an GSV Trier.

Jugend:
Aufgrund des Teilnehmerfeldes von 14 Mannschaften resultierte sich daraus eine Eingruppierung in 2x5er und 1x4er Gruppe. Nach Abschluss der Vorrundenspiele konnte sich Titelverteidiger GSV Karlsruhe trotz jeweils 1mal Sieg, Unentschieden und Niederlage durch Ermittlung der jeweils besten Drittplatzierten in das Viertelfinale retten. Doch dort war für GSV Karlsruhe gegen den späteren Finalisten Kölner GSV nach Sechsmeterschießen Endstation und der Titelverteidiger schied aus. Neben Kölner GSV standen auch Hamburger GSV, GSG Stuttgart und Neuling GSKg Mannheim im Halbfinale.
Beide Halbfinals wurden jeweils mit 2:1 für Kölner GSV (gegen GSKg Mannheim) und für GSG Stuttgart (gegen Hamburger GSV) entschieden. Neuling GSKg Mannheim konnte sich im Spiel um Platz 3 gegen Hamburger GSV klar mit 4:0 behaupten und holte die Bronzemedaille. Im Finale demontierte GSG Stuttgart den Kölner GSV fast nach Belieben, gewann hochverdient mit 6:1 und holte zum ersten Mal in deren Vereinsgeschichte die Deutsche Futsal-Meisterschaft der Jugend.
Mit Ehrenpreisen wurden geehrt: Fair-Play GSV Augsburg, bester Torwart Kevin Leonhard (Dresdner GSV), bester Spieler Stefan Krieg (GSG Stuttgart) und Torschützenkönig Firat Kaya (GSKg Mannheim) mit 8 erzielten Toren.

Frauen:
Hier standen nach den Vorrundenspielen Titelverteidiger GTSV Essen, Vizemeister Kölner GSV, der GSV Aachen und GSV Darmstadt im Halbfinale. Beide Halbfinals waren spannend und endeten mit knappen Ergebnissen, GSV Aachen gewann gegen GSV Darmstadt mit 4:3 und der Kölner GSV besiegte GTSV Essen mit 2:1. Das kleine Finale war dann eine klare Sache für GTSV Essen, mit 6:1 Toren bezwangen sie den GSV Darmstadt und holten Bronze. Im Finale setzte sich Kölner GSV mit 2:0 gegen die ebenfalls starken Aachener durch und holte den Titel. Den Aachenern blieb die Silbermedaille sowie der Fair-Play-Preis. Beste Spielerin und auch Torschützenkönigin mit 10 Treffern wurde Stefanie Ziegler vom Vierten GSV Darmstadt. Beste Torhüterin trotz aus in der Vorrunde Heike Mazukel vom GSV Freiburg.

Dieter Wickert, Verbandsfußballwart

Meisterfoto Frauen Kölner GSV

Meisterfoto Frauen Kölner GSV

Meisterfoto Herren GTSV Essen

Meisterfoto Herren GTSV Essen

Meisterfoto Jugend GSG Stuttgart

Meisterfoto Jugend GSG Stuttgart

Meisterfoto Senioren Berliner SC Comet

Meisterfoto Senioren Berliner SC Comet

SR Trio Futsal DM

SR Trio Futsal DM

Liebe Sportfreunde,

bald ist es soweit. 🙂

Ich denke, Ihr habt bisher gut vorbereitet und gut trainiert. 🙂 Nun möchte ich Euch was wichtige Infos geben.

1. Plakate

Siehe Anhänge

2. Anfahrtsinformationen

Siehe Anhänge.

Es ist sehr wichtig, dass Ihr diese Anfahrtsinformationen lesen sollt. Sehr dringend!!! Denn die Navigation kann Euch wirklich nicht allein helfen.

3. LIVE TICKER ERGEBNISSE

Wir haben die LIVE TICKER ERGEBNISSE eingerichtet. Siehe unter www.gsv-heidelberg.de

4. AFTER-SHOW-PARTY

Der Vorverkauf läuft noch bis am 13. Januar 2014 um 23:59 Uhr. Der weitere Kartenverkauf ist vor Ort (Sporthallen und Halle02) selbstverständlich möglich.

Mehr Infos unter:

www.gsv-heidelberg.de

https://www.facebook.com/events/231558263670002/

https://www.facebook.com/events/561595473914383/?notif_t=plan_user_joined

Ich freue mich sehr darauf, Euch am 25. Januar 2014 in Heidelberg empfangen zu dürfen. Schon wünsche ich Euch auch eine gute Anreise nach Heidelberg.

Für die Rückfragen stehe ich Euch gerne zur Verfügung.

P.S. Bitte diese E-Mail an Eure Spielern, Eure Freunde, Zuschauern, usw… weiterleiten!!! Danke!

Mit sportlichen Grüßen

David Heymel, Fußballleiter
GSV Heidelberg

Anlage:
Anfahrt Party
Anfahrt Sporthalle Herren
Anfahrt Sporthalle Jugend und Frauen
Anfahrt Sporthalle Senioren Plakat DM-Futsal 2014 Plakat Party Halle02

Liebe Mailempfänger,
erst mal wünsche ich Euch ein frohes und erfolgreiches Fußballjahr 2014.
Als Anlage sende ich Euch die Unterlagen der o. g. Meisterschaften, mit der Bitte um weitere Veranlassung.

* Durchführungsbestimmung
* Ausschreibung
* Spielpläne

Mit freundlichen Grüßen

Andre Brändel
Sparte Fußball

Anlage:
DFM2014 Ausschreibung
DFM2014 Durchführungsbestimmung
DFM2014 Spielplan Frauen
DFM2014 Spielplan Herren
DFM2014 Spielplan Jugend
DFM2014 Spielplan Senioren